Wanderwochenende der Jedermänner

Bedingt durch den Streik der DB-Lokführer musste die Anreise nach „Engen“, die schönste und größte der drei Perlen des Hegaus, mit dem Privat-PKW erfolgen.

 

Nach ausgiebiger Besichtigung der liebevoll restaurierten Altstadt wurde auf dem Hegau-Panoramaweg gewandert. Ab dem Napoleoneck hatte man ständig eine wunderbare Aussicht auf die Hegauberge und die österreichischen und schweizerischen Alpen bis zum Erreichen des Zieles der ersten Etappe, der zweiten Perle des Hegaus „Tengen“. Neben der Altstadt konnte noch die romantische Mühltalschlucht und der Mühlbachwasserfall besichtigt werden.

Am nächsten Tag, nachdem sich alle Wanderer am Frühstücksbuffet gestärkt hatten, ging es bei leichtem Nebel zur dritten Perle des Hegaus „Blumenfeld“. Dieser Ort wird von der großen Schlossanlage geprägt.

Bevor der Hohentwiel und das Alpenpanorama zu sehen waren, musste auf dem weiteren Wanderweg noch der „Hohenstoffel“ erklommen werden.

Auf der herrlichen Sonnenterrasse des Laurentiushotels haben sich die Jedermänner mit einer zünftigen Schlachtplatte gestärkt, damit das Endziel der Wanderung, der Hohentwiel, sicher erreicht werden konnte.

Nach steilem Aufstieg konnte man von dem Turm der Burgruine bei herrlichem Sonnenschein eine fantastische Weitsicht geniessen.

Der Rückweg nach Engen konnte dann doch mit der Bahn erfolgen. Ab Engen ging es mit dem Auto wieder zurück nach Pfullingen.

Alle Teilnehmer waren sich einig, dass dies ein ganz außergewöhnliches und interessantes Wanderwochenende war.

H.G.Haltenhof, der Vorstand der Jedermänner, bedankte sich beim Wanderführer Wolfgang Silver für diese akribisch ausgearbeitete Wanderung und seine souveräne Leitung, sowie für seine gute Beziehung zum Wettergott.